Samstag, 28. Juli 2012

Sommerzeit

Es ist viel zu heiß. Ich mag dieses Wetter nicht. Kreislaufprobleme, schlimmer als sonst. Also nur zuhause rum sitzen, im Bett liegen, nichts tun und vom nichts tun so erschöpft sein, dass ich beinahe das Bewusstsein verliere. Keine Motivation, keine Energie, für gar nichts.
Ich wünsche mir dass der Sommer vorbei geht. Aber wünsche ich mir wirklich, dass es Winter wird? Nein, ich glaube nicht. Ich wünsche mir gar nichts. Außer, dass es anders sein soll als es ist. Aber wie, weis ich nicht. Ich habe irgendwie meine Wünsche verloren, beziehungsweise sie haben sich alle in Illusionen aufgelöst und sind verschwunden wie Seifenblasen, die zunächst in allen Regenbogenfarben schillernd in die Lüfte zu den Wolken steigen, dann jedoch ohne Vorwarnung einfach zerplatzen und verschwunden sind als hätte es sie nie gegeben.
Dieses Fehlen von konkreten auf die Wirklichkeit bezogene Wünsche, anstatt nur unerfüllbare Träume wie ich sie habe, stellt irgendwie eine Lücke in meinem Leben dar, eine weitere Leere in mir, da mir dadurch auch jegliche Zukunftspläne und Wege und Möglichkeiten fehlen.
Ich bin ein Mädchen, das gefangen ist zwischen der Gegenwart und einer anderen Wirklichkeit, stets verfolgt vom schwarzen Schatten der eigenen Vergangenheit, doch eine Zukunft ist irgendwie unerreichbar für mich. So fühlt es sich an. Als gäbe es zwar tausende Wege auf dieser Erde, aber nicht einen davon für mich, nicht einen den ich gehen kann.
Tage wie diese verstreichen in stummer Depression. Ich bin zu müde, zu erschöpft, zu kaputt, zu schlaflos, zu traurig, zu leer, zu sehr voller Angst. In meinen Gedanken gehe ich durch die Hölle, in der Realität kaum einmal vor die Tür.
Ich sehe die Zeit vorbei gehen. Langsam und zäh kriecht sie über den Boden, durch das geöffnete Fenster über Wiesen und Felder und staubige Straßen. Sie kann nicht mehr zu den Wolken fliegen, kann nicht leicht und hell über das unendliche Blau an den Horizont segeln. Stattdessen bleibt sie zu lange in der Gegenwart kleben.
Es wirkt, als würde der Sommer die Zeit festhalten wollen. Ich weis, dass das ein irrationaler Gedanke ist, der meinem kranken Gehirn entspringt. Aber so wirkt es nun mal auf mich. In meiner Erinnerung ist das letzte halbe Jahr so verschwommen, so kurz. An Silvester erinnere ich mich als einen wirklich schönen Tag. Und die Wochen, vielleicht Monate davor verschwimmen auch in einem Strudel sich aufsaugender Zeit. Im  Gegensatz dazu scheint sich der Sommer so ewig zu dehnen, sich wie Kaugummi in die Länge zu ziehen.

Ich habe irgendwie kein richtiges Zeitgefühl. Wochen, Monate. Oder nur Tage. Kurz. Lang. Zu lang. Alles verschwommen, irgendwie.

Doch der Sommer hat trotzdem schöne Seiten. Wie alles im Leben, das wenigste ist nur positiv oder nur negativ allein. Das hier ist ein See, der hier in der Nähe liegt, vor zwei oder drei Tagen war ich mit dem Fahrrad dort.

Kommentare:

  1. ich weiß nicht viel über dich, gerade das was ich in den letzten posts mitgelesen habe - aber du scheinst unglaublich reflektiert und clever zu sein sowie deine eigenen denk- und verhaltensmuster sehr gut zu verstehen. umso trauriger ist es natürlich, dass du dennoch nicht ausbrechen kannst - aber das ist wohl der springende unterschied zwischen einer laune/ phase und einer krankheit.
    ich hoffe es geht dir bald besser. vielleicht braucht es einfach etwas zeit, etwas geduld. ich wünsche es dir auf jeden fall. ein mensch wie du es bist hat sich seinen platz auf der erde schwer verdient. ich bin mir sicher: du findest deinen weg. <3

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Deine lieben Worte. <3

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Leser ♥