Freitag, 3. Februar 2012

Ein Kind...oder eine Puppe aus Holz...

Manchmal wenn ich irgendwo kleine Kinder mit ihren Eltern sehe, dann macht mich das traurig...zu sehen wie die Kinder an die Hand genommen werden, von einem Elternteil hochgehoben und auf die Schultern gesetzt werden, um die Welt von ganz oben mit anderen Augen zu sehen, das Lachen der Kinder zu hören das noch rein und fröhlich ist statt mit Traurigkeit vermischt, da so kleine Kinder Traurigkeit noch nicht kennen...
Das erfüllt mich jedes Mal mit einer seltsamen Traurigkeit und Sehnsucht, da ich solch eine Verbindung zu den Eltern nicht kenne...Meine Eltern haben mir zu oft das Gefühl gegeben ihnen irgendwo egal zu sein, das einzige was ihnen nicht egal war, war meine Wirkung nach Außen, mein Benehmen, meine Noten, dass ich das Kind bin das sie wollten dass ich ihre Erwartungen erfülle...
Aber dafür sind Kinder nicht da, Kinder sind eigenständige Wesen mit einer eigenen Persönlichkeit und Gefühlen und Gedanken, die man verstehen könnte wenn man es zumindest mal versucht..
Ich hab schon öfters gehört, dass es Eltern gibt denen die Kinder zu schnell erwachsen werden, denen es zu schnell geht. Bei meinen Eltern war immer das Gegenteil der Fall, denen kann es gar nicht schnell genug gehen dass ich erwachsen werde, so richtig Kind sein konnte ich nie, andauernd bekam ich zu hören, dass ich mich nicht wie ein kleines Kind benehmen soll, dass ich dafür schon viel zu alt bin wenn ich irgendwas wollte oder manche Sachen spielen wollte..Andauernd wurde ich wegen irgendwelchem Zeug zusammengeschissen, total unwichtiges teilweise...Für meine Noten haben sie sich immer interessiert, viel zu sehr, für anderes rein gar nicht und hatten auch nicht Zeit für mich, und wenn es mal wirklich drauf ankam war ich immer auf mich allein gestellt...Wenn es mir nicht gut ging war keiner für mich da, ich hab so oft geweint weil ich mich so allein gefühlt hab..
Ich hab nie wirklich das Gefühl gehabt geliebt zu werden, sondern eher dass der einzige Grund warum sie mich irgendwie mögen der ist, dass ich eben das Kind von ihnen bin und sie mich irgendwie mögen müssen, dass sie die Person mögen, die ich nicht bin, das Kind das sie gerne hätten, aber in mir nicht haben...
Wenn man nicht damit leben kann, dass die Kinder nicht so werden, wie man das gerne hätte, dann soll man eben keine kriegen. Kinder sind für immer, nicht nur ein Spielzeug dass man zurückgeben oder umtauschen kann wenn man nicht zufrieden damit ist...das hab ich bei einem Streit mal gesagt...
Ich versteh mich schon lange nicht mehr mit meinen Eltern, bei uns zuhause wechseln sich phasenweise ständiges Streiten und gegenseitiges Ignorieren ab...Eine seltsame Art zu leben, aber ich habe mich daran gewöhnt...Am liebsten würde ich gehen, aber ich wüsste nich wohin..
Andauernd nur Streiten...ich weis, dass Streiten gegenseitigkeit ist, und auch ich schon Dinge gesagt habe, die ich besser nicht gesagt hätte...Aber meine Mum tut mir so weh, seit Jahren schon, weil sie mich nie versteht, weil sie Dinge sagt, die man normalerweise niemandem sagt, weil sie mich nie mochte, nie so mochte wie ich eben bin...das unperfekte, kleine schwarze Entchen..,Eltern müssen die Kinder doch eigentlich so mögen wie sie sind? So zumindest die Theorie...
Ich fühle mich als wäre ich ein Spielzeug für sie, mit dem sie schon lange nicht mehr spielen wollen, eine Holzpuppe die schon nach kurzer Zeit uninteressant geworden ist weil sie einfach nicht den Erwartungen entsprach...Eine Holzpuppe, an deren Fäden zu viele Menschen zogen, die jedoch trotzdem nicht so funktionierte und sich in die Richtungen bewegte, wie die Leute das wollten...
Aber die Holzpuppe kann schließlich nichts dafür, dass es sie gibt, dass sie das ist was sie nun mal ist, dass sie überhaupt da ist...mittlerweile hat das Holz überall Risse und von den aufgemalten Augen blättert die Farbe ab...

Kommentare:

  1. Soch ich finde schon. Irgendwie bewundernswert. :) ♥

    Und danke :)

    AntwortenLöschen
  2. ich kenne das auch. so extrem war es bei mir zwar nie, aber in so manchen situationen war es ähnlich. ich hatte und hab auch immer das gefühl den erwartungen meiner mutter nicht zu entsprechen. deswegen hab ich mich von meiner familie auch ziemlich abgekapselt. ich leb mein eigenes leben und sie ihres und gut is.
    lass dich davon nicht runterziehen, es wird andere menschen geben die zu schätzen wissen werden, wer und wie du bist!
    bei sowas kann man wirklich nur seinen eigenen weg fortsetzen und im zweifel halt alleine. so hart es klingt, ist es meistens das beste.
    fühl dich umarmt <3

    AntwortenLöschen
  3. Es tut so unendlich weh zu lesen, wie deine Eltern mit dir umgegangen sind. Und wie sie immernoch mit dir umgehen. Ich wünschte so sehr dir helfen zu können. Es tut mir leid, wenn ich schonmal gefragt habe, aber wie alt bist du eigentlich?
    Ich kenne das, das man für Eltern nie gut genug sein kann. Oder zumindest kenne ich es von meiner Mutter. Ihr war sogar egal, dass ich in der Schule nur einser hatte, ich hätte auch sonst all ihren Ansprüchen entsprechen sollen, doch das habe ich nie geschafft.

    Es tut mir so leid, dass deine Eltern nicht erkennen was für ein bezauberndes Kind sie haben.

    Ich hab dich lieb ♥

    AntwortenLöschen
  4. Schade, dass dus nicht schreiben möchtest, aber ich verstehe dich. Ich will auch unter keinen Umständen, dass irgendwer, den ich kenne meinen Blog liest. Aber da es viele 18-jährige gibt hab ich damit mein Alter zu schreiben nicht so das Problem ;) vielleicht magst du mir nur sagen ob deine Einschätzung gestimmt hat :)

    Ja, dieses Gefühl kenne ich.. Meine Eltere Schwester hatte ab der dritten Klasse ungefähr Probleme in der Schule. Ich glaube sie hätte keine haben müssen, aber sie wollte einfach nicht mehr lernen oder konnte sich nicht konzentrieren, weil das die Zeit war, in der sich meine Eltern getrennt haben. Meine Mutter hat also jeden Tag mit ihr für die Schule gelernt, mit ihr Hausaufgaben gemacht, und so weiter, damit sie nicht durchfällt. Ich wurde zu der Zeit eingeschult und musste von Anfang an alles alleine machen, denn meine Schulsachen waren ja noch "leicht" und ihre schon "schwer". So im Nachhinein vielleicht eine etwas schwache Erklärung, wenn man bedenkt, dass sie eben drei Jahre älter war.
    Jedenfalls wurde es Normalität, dass ich Einserschnitte hatte und nie Hilfe von meiner Mutter forderte. Es wurde als das Mindeste vorrausgesetzt und als ich in der achten Klasse zum ersten mal einen Ausrutscher hatte und in einer Englischschulaufgabe eine 4 schrieb wurde ich als faul und "eben doch nicht so gut" und schlecht beschimpft. Darauf hin hab ich in jeder weiteren Schulaufgabe des Jahres eine 1 mit fast voller Punktzahl geschrieben, aber dazu hat meine Mutter dann nur gesagt ich sei eben ein "Produkt meiner Umwelt". Also ja, genau dieses Gefühl kenne ich sehr gut. Man sieht seine 1 auf der Schulaufgabe und denkt sich "aha".. und fühlt sich gleichzeitig nur unendlich leer.

    Ich musste mich sogar zwingen mich über meine Abinote zu freuen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich will einfach nicht mehr essen ohne Kontrolle. Ich will endlich wieder Kontrolle über mich. Und deswegen mache ich mir jetzt Pläne, die ich hoffentlich einhalte.
    Wie versuchst du es denn jetzt?

    Dir auch. :) ♥

    AntwortenLöschen
  6. uii. Ich glaube, da unterscheiden wir uns etwas. Ich bin immer pünktlich, verschlafe so gut wie nie und bin sonst auch recht ordentlich. Zumindest oberflächlich. Mein Zimmer ähnelt mir irgendwie ziemlich. Oberflächlich sieht alles ordentlich aus. Doch schaut man näher hin oder öffnet Schubladen, dann sieht man das Chaos. Die Unordnung. Und bei mir ist es genau so. Nach außen hin bin ich, wie ich oft auch genannt werde, der kleine Sonnenschein. Die Süße. Aber schaut man genauer hin, merkt man, dass ich das nicht bin..
    Mir gehts bei dem Diät halten aber genau so wie dir. Mal esse ich zu viel. Mal zu wenig. Ich bräuchte eigentlich jemanden, der mir auf gut deutsch in den Arsch tritt..
    Aber weißt du, ich glaube wir alle werden unser Ziel erreichen. Egal wie lange es dauert. :)
    Was mich zur Zeit einfach nur stört ist das Wetter. Ich will endlicb Sommer. Oder zumindest Frühling. Weil man dann endlich wieder draußen spazieren oder joggen gehen kann.
    Ich wünsch dir alles Glück in deinem Leben. Ich hoffe, du erreichst all das, was du erreichen willst. ♥

    AntwortenLöschen

Leser ♥