Mittwoch, 15. Februar 2012

Zerbrechliches Glas

Zerbrechliches Glas

Ich schenke der Welt
ein gläsernes Lächeln
Hübsch anzusehen
und zerbrechlich
dahinter all die Traurigkeit
hinter einer Mauer aus Kristall
verborgen, Risse im Glas
bevor es bricht legen
Schatten über die Schönheit
vor der Welt schützt mich
nur ein Lächeln aus Glas


(von mir geschrieben)

Kommentare:

  1. Das ist wirklich ein wunderschönes, berührendes Gedicht.

    Du kannst schreiben was du willst mir wird nie egal sein wie es dir geht ;)

    Genau das meine ich mit den Situationen. Andere Menschen können es schaffen, dass zumindest ein kleines Licht auf sie fällt :) Ich glaube wir dürfen die Kraft unserer Gedanken nicht unterschätzen, sie können Welten ändern, die wahre Welt, sie können ändern, wie wir sie wahrnehmen und wie sie für uns ist. Und man kann alleine dadurch dass man Gedanken schreibt und liest und versteht einen so tollen Menschen wie dich kennen lernen und eine Seelenschwester finden :)

    Wir werden fliegen lernen :) Hand in Hand ♥

    :*

    AntwortenLöschen
  2. tolles gedicht! man hat sofort bilder im kopf und es klingt gut. (für mich sind das immer die wichtigsten punkte) :)
    zwei anmekerungen vielleicht: ich würde in zeile 7 verborgenE risse schreiben, klingt glaub ich besser. und dann danach die zwei zeilen, dass LEGEN kommt mir an der stelle irgendwie falsch vor.
    wie gesagt, alles nur meine persönliche meinung! ;)

    und schon mal angelesen? bin neugierig was deine meinung ist. :D
    alles liebe, fühl dich umarmt <3

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe du weißt, dass ich auch jederzeit für dich da bin und dir zuhöre, wenn du darüber reden willst was dir passiert ist. Das mit der Angst, genau so ist es. Genau diese Angst meine ich, die so stark ist, dass man glaubt nicht mal mehr atmen zu können.
    Und du beschreibst das mit der Blume und dem Licht wirklich wunderschön :)
    Ich bin so froh, dass es so ist, dass Gedanken frei sind und dass man die Möglichkeit hat an dieser Freiheit festzuhalten, wenn einem alles andere genommen wird. Manchmal war ich weinend irgendwo gesessen, während ich angeschrieen wurde und hab die Handynummer einer Freundin, die ich auswendig gelernt hatte, damit sie mir nicht weggenommen werden konnte in Gedanken immer und immer wieder wiederholt und ich hatte wirklich das Gefühl nur dadruch die Situation zu überleben.

    Ich wünschte dir wäre nie wehgetan worden, ich kann gar nicht beschreiben wie gerne ich diesen Schmerz in dir heilen würde. Und gleichzeitig, bin ich so unbeschreiblich froh darüber, dass du mich verstehst.

    Ich hab dich so lieb <3

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Leser ♥