Dienstag, 3. April 2012

Ich erinnere mich nicht mehr...

Ich erinnere mich nicht mehr, wann ich zuletzt richtig gelacht habe. Kein aufgesetztes Lächeln oder abgequältes Lachen, wenn ich unter Freunden bin, sondern ein richtiges, lebensfrohes Lachen, hell wie das Licht der Sonne...es ist Jahre her. Das weis ich sicher. Wie lang genau hab ich vergessen. Es ist zu lange her..viel zu lange. Jetzt beherrscht mich Leere, Weinen, Selbsthass und Traurigkeit. Meine Gefühlswelt besteht nur noch daraus, nicht ein positives Gefühl..Freude, Glück, Fröhlichkeit. Ich weis nicht, wie sich das anfühlt. Ich kann es sehen, bei anderen. Aber ich kann es selbst nicht fühlen.

Ich habe festgestellt, dass mir auch sonst so einige Erinnerungen abhanden gekommen sind. Manchmal fällt mir ein Bruchstück ein, und ich muss lange überlegen, bis ich drauf komme, an welchem Ort das war, wie lange das her ist, was die genaue Situation war usw.. Ich weis nicht, ob mich das stört. Eigentlich ist es mir egal. Es macht mir nur ein wenig...Angst. Denn normalerweise habe ich ein verdammt gutes Gedächtnis, merke mir auch Gespräche oft wortwörtlich, auch Jahre später noch. (was der negative Aspekt an einem guten Gedächtnis ist) und auch in der Schule weis ich im Test die Antworten auf die Fragen, ohne dass ich mir irgendetwas angeschaut habe, nicht einmal im Unterricht zugehört habe..So war es früher mal...
Aber ich vergesse zur Zeit viel zu viel. Mein Gehirn funktioniert nicht mehr richtig. Ein Nebenaspekt von andauerndem Schlafmangel, ES, Depression, usw? Ich weis es nicht, jedenfalls versumpft alles irgendwie zu einem grauen Strudel aus Erinnerungen, was ich in der Woche gemacht habe, was im Streit gesagt wurde...Es stört mich nicht direkt. Es ist nur seltsam. Manchmal muss ich ewig überlegen, bis mir einfällt was ich am Tag zuvor gemacht habe, wenn mich jemand fragt. Das ist dann irgendwie peinlich..

Einerseits ist es gut, sich nicht mehr an alle Details von dem täglichen Streit zuhause zu erinnern. Im Grunde wird eh immer wieder das selbe gesagt, das wiederholt sich wie in einem Endlostonband, das einen Hänger hat und nicht mehr weiterspielt, sondern immer und immer wieder die selben Sätze abspielt...
Aber andererseits kann man die Dinge, die man gerne vergessen würde, nicht vergessen. Diese Erinnerungen bleiben frisch, für immer und ewig als wäre es gerade erst passiert. Man vergisst alltägliches. So ist es zumindest bei mir. Ich nehme auch meine Umgebung manchmal nicht mehr richtig wahr, es fühlt sich an, als würde ich durch die Straßen schweben statt gehen, und merke erst irgendwann dass ich den falschen Weg genommen habe und wundere mich plötzlich wo ich eigentlich bin...

Es ist Unsinn, sich darüber viele Gedanken zu machen. Denn im Grunde ist es mir egal, wie mir eigentlich alles egal ist.
Am liebsten würde ich schlafen, für immer. Dann muss ich mich gar nicht mehr erinnern.

Kommentare:

Leser ♥